Lerne mit minimalem Aufwand ein kugelsicheres und solides Repertoire, dass Du auf Lebenszeit gegen 1.d4 spielen kannst. Mit diesem System wirst Du als Schwarzspieler in der Eröffnungsphase unüberwindbar!

Bulletproof Repertoire:

Angenommenes Damengambit
Deine Antwort auf ALLES gegen 1.d4

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Komme nie wieder mit Schwarz in der Eröffnung unter die Räder. Speziell für Spieler konzipiert, die mit wenig Theorie maximal solide und sicher ins Mittelspiel kommen wollen. Meistere dieses System und Deine Gegner werden sich die Zähne daran ausbeißen, Deine Verteidigung zu durchbrechen!

Das erwartet Dich im Bulletproof Repertoire

Über 15 Stunden exklusives Videomaterial

PGNs zum Download & Nachspielen in Chessbase, Lichess, Chessable etc.

Erklärung & Visualisierung von Plänen & Ideen inklusive Musterpartien

Praxiserprobtes Weißrepertoire gegen alle Schwarzeröffnungen

Computergeprüfte Analysen

Eine Basis und ein fortgeschrittenes Zug-für-Zug-Repertoire

Jetzt für 259€ anstatt 318€ sichern

Mit diesem Bundle sparst Du satte 59€ im Vergleich zum Kauf beider Einzel-Repertoires.

“Als Sekundant und Eröffnungstrainer für Hikaru Nakamura, der Nummer 3 der Welt, liegt meine Verantwortung darin, Strategien und Konzepte zu entwickeln, die unter allen Umständen funktionieren müssen.

Niemand möchte am Brett unangenehm überrascht werden; auch nicht Hikaru!

Jeder Schachspieler strebt danach, die Eröffnungsphase zumindest mit einer soliden, wenn nicht sogar vorteilhaften Stellung zu beenden und ins Mittelspiel zu gelangen.

In diesen Kurs sind all die Erkenntnisse und Erfahrungen eingeflossen, die ich über Jahre hinweg in der Vorbereitung mit einigen der weltbesten Spieler gesammelt habe.

Dieser Kurs wird Deine absolute Geheimwaffe sein, wenn Du mit Schwarz gegen 1.d4 spielst. Mein Versprechen an Dich: Selbst starke Spieler oder sogar Titelträger werden es sehr schwer haben, Dich in der Eröffnung zu überspielen!

Bei der Zusammenstellung des Repertoires legte ich besonderen Wert darauf, dass es trotz minimalen Theorieaufwands nahezu unangreifbar ist, selbst auf Großmeister-Niveau.”

Zusammenfassend lässt sich sagen: Das angenommene Damengambit bietet Dir eine effektive „Waffe“, die Du schnell und mühelos meistern kannst.

Damit wirst Du nach 1.d4 in der Lage sein, die Eröffnungsphase gegen jeden Gegner zu bestehen.

Zwischen Sieg und Niederlage: Die zwei Seiten jeder Schachpartie

Du triffst voller Vorfreude beim Turnier ein, gespannt auf das, was kommen mag. Insgeheim hoffst Du natürlich auf Weiß in der ersten Runde, denn jedem Schachspieler ist bewusst: mit Schwarz zu spielen, ist allgemein ein Nachteil. Dies empfindest Du besonders in der ersten Runde als unangenehm, wo Du praktisch keine Zeit zur Vorbereitung hast.

 

Kaum hast Du Dich ans Brett gesetzt, eröffnet Dein Gegner mit 1.d4. Schnell wird klar, dass er sich wohlfühlt, während Du vor der Herausforderung stehst, aus einer Vielzahl von möglichen Antworten zu wählen.

 

Also, tief durchatmen. Du entscheidest Dich für d5, eine symmetrische und solide Antwort, in der Hoffnung, alles zu stabilisieren. Doch dann kommt 2.c4 – das Damengambit. Seit jener berühmten Netflix-Serie ist diese Eröffnung in aller Munde.

Du kennst es. Ein Fehler in der Eröffnung kann dazu führen, dass Du die ganze Partie über mit dem Rücken zur Wand stehst. Einmal mit einem Zug vertan und schon musst Du Dich 40 Züge lang verteidigen und das, obwohl Du vielleicht sogar der bessere Schachspieler bist.

 

Zwar erinnerst Du Dich an einige Varianten, doch die Sicherheit, sie fehlerfrei zu spielen, fehlt Dir. Angesichts der schier endlosen Möglichkeiten, die man sich unmöglich alle merken kann, ist dies auch nicht verwunderlich. Aus diesem Grund spielst Du bereits von Beginn an ungenaue Züge und machst einen Fehler.

Dieser eine Fehler in der Eröffnung, der Dich jetzt schlecht stehen lässt, sorgt natürlich für Unsicherheit. Du merkst, wie es unangenehm wird und Du ärgerst Dich schon wieder in einer schlechten Stellung geraten zu sein, nur weil Du die Theorie nicht so gut beherrschst.

Nach nur wenigen Zügen gerätst Du so stark unter Druck, dass Du die Partie verlierst. Frustriert stehst Du auf, verlässt den Spielsaal und spürst, wie sich innerlich ein kleiner Groll gegen 1.d4 entwickelt.


Jetzt drehen wir einmal die Zeit zurück, denn die Geschichte könnte auch anders verlaufen. Stell Dir vor, Du gehst in jede Schwarzpartie mit einem klaren, soliden Plan, der Dir Sicherheit gibt und es Dir ermöglicht, Deine Stärken voll auszuspielen.

Plötzlich ist es nicht mehr schlimm, Schwarz zu haben. Im Gegenteil, Du weißt, dass Du solide aufgestellt bist und in Stellungen kommst, die Du besser kennst, als Dein Gegner. Du antwortest also nach 1.d4 mit d5 und bist Dir sicher, dass Du nicht einfach überspielt werden kannst.

Du machst Dir auch keine Gedanken darüber, dass Du nicht jede einzelne Variante bis ins letzte Detail kennst, denn Du verstehst die grundlegenden Prinzipien der Stellung und weißt genau, wie Du Deine Figuren optimal positionierst, um eine „kugelsichere“ Stellung zu bekommen. Diese Gewissheit, genau zu wissen, was als Nächstes zu tun ist, verleiht Dir ein Gefühl der Unbesiegbarkeit.

Plötzlich bemerkst Du, dass Dein Gegner sich etwas unsicher verhält. Sind das etwa erste Anzeichen von Nervosität? Genau das ist es, was in Dir Sicherheit weckt. Bei jedem Zug Deines Gegners erkennst Du, wie er zweifelt, und dann passiert es:

Dein Gegner macht einen Zug, und Du denkst Dir: „Hmm… das kann nicht korrekt sein, dieser Zug passt nicht in die Stellung.“ Woher weißt Du das? Weil Du diese Stellungen in- und auswendig kennst. Es sind nicht die einzelnen Züge, die Du auswendig gelernt hast, sondern Du verstehst die Stellung an sich.

So gelangst Du sicher in ein vorteilhaftes Mittelspiel und da Du die Pläne Deines Systems genau kennst, findest Du auch hier die richtige Fortsetzung und bringst Deinen Gegner in eine Position, aus der er sich nicht mehr retten kann. 

Deine Mitspieler werfen Dir überraschte Blicke zu, reichen Dir die Hand und gratulieren Dir zum Sieg! Welch ein befriedigendes Gefühl, obwohl Dein Gegner ein höheres Rating hatte als Du, konntest Du ihn dennoch in die Knie zwingen und darüber hinaus auch über einen Anstieg Deiner eigenen Wertungszahl freuen.

Und genau hier knüpft dieser Kurs an. Mir ist bewusst, dass die meisten Schachspieler weder die Zeit noch die Lust haben, sich durch endlose Varianten und komplexe Theorien zu wühlen. Deshalb habe ich einen zielgerichteten Ansatz entwickelt, mühsam ausgearbeitet und mit der Engine bis ins kleinste Detail geprüft.

Dieser Ansatz ist speziell auf die Bedürfnisse von ambitionierten und strategisch denkenden Spielern wie Dir zugeschnitten. In diesem Kurs wirst Du nicht nur ein tiefgehendes Verständnis für das Angenommene Damengambit erlangen, sondern auch ein individuell angepasstes Repertoire erhalten, das Deinem persönlichen Stil entspricht.
Dieses spezielle Repertoire kann als universelle Waffe gegen sämtliche Fortsetzungen nach 1.d4 eingesetzt werden und wird Dich zu einem Schachspieler machen, der sich darauf freut, mit Schwarz zu spielen.

Du wirst nicht mit unnötiger Theorie belastet, stattdessen fokussieren wir uns auf das Wesentliche – klare, präzise Anleitungen und erprobte Strategien, die Du direkt in Dein Spiel einfließen lassen kannst. Nach diesem Kurs übernimmst Du die Kontrolle über Deine Stellung. Probiere es direkt in der Praxis aus.

Dieses Repertoire ist nicht nur zeitlos, sondern auch erstaunlich einfach und schnell zu erlernen. Ich habe herausgefunden, dass das Angenommene Damengambit die effektivste Antwort ist, um auf jedem Niveau mit minimalem Aufwand aus der Eröffnung eine solide und vielversprechende Stellung zu erzielen.

Bist Du bereit, zu einem Spieler zu werden, der selbst von stärkeren Gegnern gefürchtet wird, da Du mit Schwarz kaum zu knacken bist? Wenn ja, dann ist der Kurs „Bulletproof Repertoire: Angenommenes Damengambit“ genau das, was Du brauchst.

Das sagen unsere Kunden über Modern Chess

TS

Thomas Schering

Die Kurse von Modern Chess sind top! Man kann quasi in den Kopf von starken Spielern sehen und lernt so, wie ein Meister Schach denkt, und das habe ich mir eigentlich immer gewünscht. Ich denke, das ist fast noch wichtiger, als die eigentlichen Varianten zu sehen. Es gab Bücher, die genau das versucht haben, aber die Videos mit den Kommentaren in Verbindung mit dem Schachbrett und allen Möglichkeiten der Darstellung bieten eine unschlagbare Kombination und heben das Training auf ein für mich bisher nicht erlebtes Niveau. Der Preis war im ersten Moment ein gewisses Hindernis, aber die Trailer haben mich überzeugt und jetzt sehe ich, wie viel Arbeit und Aufwand in den Kurs investiert wurde und wie liebevoll und effektiv alles erstellt wurde und ich bin froh, den Schritt gewagt zu haben.

TSW

Torsten Schmidt-Wieland

Kompliment! Ganz wunderbare, klare und strukturierte Darstellung, besonders gut in Kombination mit dem Move Trainer. Wie ich finde, eine ganz andere Liga als viele andere Eröffnungskurse … und eigentlich ja oft genug auch ein guter Teil Mittelspiel mit dabei. Vielen Dank für diese tolle Arbeit!

TF

Tillmann F.

Modern Chess hat meine Anfängerprobleme beim Schach deutlich verkleinert. Ich liebe die Chessence Lektionen. Mein Problem war allerdings, dass ich in Partien sehr oft nach der Eröffnung schlecht stand. Selbst gekaufte Bücher haben dieses Defizit nicht verkleinern können, da diese viel zu speziell und auf alle Spielstärken geschrieben sind. Dadurch waren die Bücher für mich zu undurchsichtig und zu umfangreich. Dazu kommt, dass ich mir lieber Lehrvideos anschaue, als Kapitel zu lesen. Ich bin mit dem Repertoire noch nicht komplett durch, aber wenn meine schon gelernte Stellungen aufs Brett kommen, habe ich jetzt viel öfter eine bessere Ausgangslage.

Für wen ist das Bulletproof Repertoire geeignet?

Dieses Komplettrepertoire ist für Dich gemacht, wenn Du

  • zwischen 1200 - 2400 DWZ bzw. Elo hast
  • ein komplettes Schwarzrepertoire gegen 1.d4 suchst (basierend auf 1..d5)
  • wenig Theorieaufwand betreiben möchtest
  • ein fast unknackbares System mit Schwarz haben willst
  • mit wenig Risiko gut spielbare, strategische Stellungen erreichen möchtest
  • ungerne hochtaktische, riskante Partien spielen möchtest
  • ein Repertoire willst, was Du lebenslang spielen kannst
  • die goldenen Eröffnungsregeln einhalten willst
  • direkt um das Zentrum kämpfen willst
  • möchtest, dass sich Deine Gegner an Dir die Zähne ausbeißen
  • es liebst, Deinen Gegner in ausgeglichene Stellungen zu kneten

Dieses Komplettrepertoire ist NICHT für Dich, wenn DU

  • besonders aggressiv spielen willst
  • gerne Gambits spielen möchtest
  • um jeden Preis eine “remisliche” Stellung nach der Eröffnung vermeiden willst
  • scharfe und komplizierte Stellungen möchtest
  • keine sichere Stellung willst
Jetzt Zugriff erhalten

1.e4 mal anders: Ein überraschender Vorstoß in der Italienischen Partie

In den offenen Spielen nach 1…e5 empfehle ich die Italienische Partie mit 3.Lc4. In der vorliegenden Stellung nach dem vierten Zug von Schwarz ist meine Empfehlung 5.a2-a4. Mit diesem frühen Bauernvorstoß gewinnen wir Raum am Damenflügel und bleiben maximal flexibel (manchmal rochieren wir sogar lang!). Eine weitere typische Idee ist der Abtausch der schwarzfeldrigen Läufer mittels Lc1-e3 und die damit verbundene Öffnung der f-Linie. Diese Spielweise ist nicht besonders bekannt, hat aber bereits Magnus Carlsen im World Cup ins Schwitzen gebracht.

1.e4 mal anders: Ein überraschender Vorstoß in der Italienischen Partie

In den offenen Spielen nach 1…e5 empfehle ich die Italienische Partie mit 3.Lc4. In der vorliegenden Stellung nach dem vierten Zug von Schwarz ist meine Empfehlung 5.a2-a4. Mit diesem frühen Bauernvorstoß gewinnen wir Raum am Damenflügel und bleiben maximal flexibel (manchmal rochieren wir sogar lang!). Eine weitere typische Idee ist der Abtausch der schwarzfeldrigen Läufer mittels Lc1-e3 und die damit verbundene Öffnung der f-Linie. Diese Spielweise ist nicht besonders bekannt, hat aber bereits Magnus Carlsen im World Cup ins Schwitzen gebracht.

1.e4 mal anders: Ein überraschender Vorstoß in der Italienischen Partie

In den offenen Spielen nach 1…e5 empfehle ich die Italienische Partie mit 3.Lc4. In der vorliegenden Stellung nach dem vierten Zug von Schwarz ist meine Empfehlung 5.a2-a4. Mit diesem frühen Bauernvorstoß gewinnen wir Raum am Damenflügel und bleiben maximal flexibel (manchmal rochieren wir sogar lang!). Eine weitere typische Idee ist der Abtausch der schwarzfeldrigen Läufer mittels Lc1-e3 und die damit verbundene Öffnung der f-Linie. Diese Spielweise ist nicht besonders bekannt, hat aber bereits Magnus Carlsen im World Cup ins Schwitzen gebracht.

1.e4 mal anders: Ein überraschender Vorstoß in der Italienischen Partie

In den offenen Spielen nach 1…e5 empfehle ich die Italienische Partie mit 3.Lc4. In der vorliegenden Stellung nach dem vierten Zug von Schwarz ist meine Empfehlung 5.a2-a4. Mit diesem frühen Bauernvorstoß gewinnen wir Raum am Damenflügel und bleiben maximal flexibel (manchmal rochieren wir sogar lang!). Eine weitere typische Idee ist der Abtausch der schwarzfeldrigen Läufer mittels Lc1-e3 und die damit verbundene Öffnung der f-Linie. Diese Spielweise ist nicht besonders bekannt, hat aber bereits Magnus Carlsen im World Cup ins Schwitzen gebracht.

Das erwartet Dich in dem Kurs

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Ein direkter Ansatz, der umfangreiche Analysen und das Auswendiglernen langer Theorievarianten überflüssig macht

Seien wir ehrlich: Du ziehst es vor, nicht stundenlang Varianten zu pauken oder Dich durch komplexe Computeranalysen zu kämpfen.

 

Dein Ziel ist es, in Deinen Schwarzpartien gegen jeden Gegner – egal wie stark er ist – solide zu spielen, eine ausgeglichene Stellung zu bekommen, aber dennoch den ein oder anderen Erfolg zu verbuchen.

 

Wichtig ist Dir vor allem, Risiken zu minimieren. Du strebst danach, in der Eröffnungsphase keine bösen Überraschungen zu erleben und möchtest stabile, gut spielbare Stellungen erreichen, die Du praktisch kaum verlieren kannst. Fast wie ein sicherer Weg zum Remis, wenn dies für Deinen Turnier- oder Mannschaftserfolg entscheidend ist.

Und tatsächlich: Normalerweise erfordert die Entwicklung eines solchen raffinierten Eröffnungsrepertoires gegen 1. d4 umfangreiche Analysen mit Schachprogrammen, das Studium unzähliger Partien und reichlich praktische Erfahrung.

Doch diese schweißtreibende Arbeit habe ich Dir bereits abgenommen.

Ich habe ein Schwarz-Repertoire gegen 1. d4 entwickelt, was Du schnell beherrschen wirst, ohne lange, sehr konkrete Varianten auswendig kennen zu müssen.

Mit diesem Repertoire wirst Du Dich mit breiter Brust ans Brett setzen, und weißt ganz genau, was zu tun ist, während Du praktisch Null Risiko eingehst.

Dieser Kurs ist so gestaltet, dass ich Dir klare Strategien, Stellungsbilder und Ideen an die Hand gebe, die nicht aus langatmigen Varianten bestehen.

Im Gegenteil: Du erhältst ein grundlegendes strategisches Verständnis für die Stellungen und weißt ganz genau, wo Deine Figuren hin müssen und welche langfristigen Pläne Du umsetzen solltest, um stets die Kontrolle über die Partie zu behalten.

Wenn Du mit Schwarz endlich Ruhe vor 1. d4 haben möchtest, dann wirst Du sie durch diesen Kurs bekommen.

Über Niclas Huschenbeth

Niclas hat das Schachspiel im Alter von 4 Jahren von seinem Vater gelernt und seitdem hat es ihn nicht mehr losgelassen.

Mit 9 Jahren trat er seinem ersten Schachverein bei. Nur 4 Jahre später wurde er zum ersten Mal deutscher Jugendmeister.
Im Alter von 18 Jahren krönte Niclas seine junge Karriere zum ersten Mal mit dem deutschen Meistertitel der Herren – und wurde damit zum damals jüngsten deutschen Meister aller Zeiten.

Niclas ist seit dem Kindesalter ein Eröffnungsfanatiker und wurde aufgrund seines umfangreichen Wissens von Hikaru Nakamura zum Sekundanten auserkoren. Seit mehreren Jahren unterstützt Niclas die aktuelle Nr. 2 der Welt bei der Eröffnungs-Analyse.


Niclas’ Schach-Erfolge im Überblick

  • Deutscher Meister 2010 & 2019
  • Großmeister seit 2012
  • Geteilter dritter Platz bei der Europameisterschaft 2019
  • 61 Einsätze in der deutschen Nationalmannschaft
  • Höchste Elo-Zahl: 2628

Erfolg im Doppelpack:
Zwei Lernpfade für maximale Effektivität

Neben dem Videokurs erhältst Du zwei verschiedene Repertoires als PGN-Download: das Basis-Repertoire und das fortgeschrittene Repertoire.

 

Das Basis-Repertoire ist primär für Spieler mit einer Spielstärke zwischen 1200 und 1800 DWZ bzw. Elo konzipiert. Hier findest Du die wichtigsten Varianten übersichtlich dargestellt.

 

Dieses Repertoire zielt darauf ab, Dir so schnell wie möglich ein kugelsicheres System gegen 1.d4 zu vermitteln. Der Schwerpunkt liegt darauf, ohne umfangreiches Theoriewissen eine solide Stellung aufzubauen, die unknackbar ist. Es ist besonders empfehlenswert, wenn Dir ein Remis ausreicht.

Das fortgeschrittene Repertoire, der zweite Pfad, bietet detailliertere Analysen und richtet sich an fortgeschrittene Spieler ab einer DWZ bzw. Elo von 1800. Es versorgt Dich mit Ideen und Varianten, die es Dir ermöglichen, Deine Gegner vor echte Herausforderungen zu stellen, immer dann, wenn Du es möchtest und gut vorbereitet bist.

So erhältst Du einerseits in kürzester Zeit ein äußerst solides Repertoire und andererseits alles, was Du benötigst, um komplexere Stellungen anzustreben, die Du dann auch auf Gewinn spielen kannst.

Unabhängig davon, ob Du Einsteiger oder Fortgeschrittener bist, wirst Du nicht überfordert, sondern lernst genau das richtige Maß, um schnell durchstarten zu können. Hier siehst Du einen Ausschnitt aus der PGN-Datenbank, die Du problemlos in Chessbase, Lichess, Chessable etc. importieren kannst:

Häufige Fragen zum Videokurs „Bulletproof Repertoire: Angenommenes Damengambit Deine Antwort auf ALLES gegen 1.d4“

Wie wurden die Inhalte und Varianten von dem Repertoire ausgewählt?
Mir ist bewusst, dass die meisten Schachspieler weder die Zeit noch die Lust haben, sich durch endlose Varianten und komplexe Theorien zu wühlen. Deshalb habe ich einen zielgerichteten Ansatz entwickelt, mühsam ausgearbeitet und mit der Engine bis ins kleinste Detail geprüft.

Dieser Ansatz ist speziell auf die Bedürfnisse von ambitionierten und strategisch denkenden Spielern wie Dir zugeschnitten. In diesem Kurs wirst Du nicht nur ein tiefgehendes Verständnis für das Angenommene Damengambit erlangen, sondern auch ein individuell angepasstes Repertoire erhalten, das Deinem persönlichen Stil entspricht. Dieses spezielle Repertoire kann als universelle Waffe gegen sämtliche Fortsetzungen nach 1.d4 eingesetzt werden und wird Dich zu einem Schachspieler machen, der sich darauf freut, mit Schwarz zu spielen.
Für welche Spielstärke ist das Schwarz-Repertoire "Das Angenommene Damengambit" sinnvoll?
Das Repertoire "Das Angenommene Damengabit" funktioniert am besten im Spielstärke-Bereich von 1200 Elo/DWZ bis 2400 Elo/DWZ. In diesem Spielstärke-Bereich können die Spieler definitiv am stärksten von dem Repertoire profitieren.
Ist es möglich, das Eröffnungsrepertoire als PGN-Datenbank herunterzuladen?
Ja, das komplette Repertoire kann als PGN-Datenbank heruntergeladen werden. Die Datenbank ist mit zahlreichen erklärenden Textkommentaren versehen und Du kannst im Schachprogramm Deiner Wahl die Varianten in Deinem eigenen Tempo durchgehen, Züge hinzufügen und Kommentare schreiben. Kein mühsames Eintippen der Züge aus dem Video ist nötig.
Wie lange habe ich Zugang zum Kurs "Das Angenommene Damengabit?
Sämtliche Inhalte und Dateien zum Download stehen Dir nach Kauf für unbegrenzte Zeit online zur Verfügung. Somit kannst Du die Lektionen in Deinem eigenen Tempo durchgehen und nach Belieben wiederholen.
Meine Frage wird hier nicht beantwortet. Wie kann ich Euch erreichen?
Schreib mir gerne eine Nachricht an kontakt@modernchess.de und ich komme so schnell wie möglich auf Dich zurück.